Regattabericht EUROW 2020 in Ottensheim

13. Juli 2020

Unsere Jugendmannschaft kann auf ein abenteuerliches Regatta-Wochenende voll von lehrreichen Erfahrungen, Glück & Pech in der Auslosung und Wetterkapriolen zurückblicken.

Anreise (Freitag)

Am bisher heißesten Tag des Jahres macht sich die Mannschaft samt Trainern auf den Weg. Gleich nach dem Abladen & Aufriggern zieht ein Gewitter auf, das Äste von den Bäumen an der Regattastraße löst. Die Mannschaft kommt durchnässt mit dem Schrecken und einer guten Geschichte davon!

Tag 1 (Samstag)

Frühmorgens am ersten Renntag bestreiten Ben, Hippolyte & Fabian das Eröffnungsrennen im Schüler Einer bei strömendem Regen, der den ganzen Tag anhalten wird.

Nur wenige Stunden später treffen Fabian mit Ben und Dorian mit Hippolyte im Schüler Zweier im selben Vorlauf auf die Konkurrenz aus Österreich und Deutschland. Nach einem Krebs im Zielbereich müssen Fabian & Ben ihren A-Finalplatz an ihre Vereinskollegen abgeben, was den Kampfgeist für die Folgerennen erhöht.

Gregor bestreitet nach einem guten ersten Ruderjahr sein Debüt über die Junioren-Distanz, olympische 2000 Meter.
Diese wird er gleich drei Mal zurücklegen, im Einzelzeitfahren, Semifinale & Finale. Bei seiner ersten internationalen Regatta lässt er auf Anhieb einige der 40 gemeldeten Gegner hinter sich.
Im Semifinale überrascht Gregor mit einer Zeit deutlich unter 8 Minuten und wird um knappe 0,2 Sekunden geschlagen.
Die Stimmbänder der Trainer beginnen zu leiden.

Auch Franziska liefert ein starkes Rennen im Schülerinnen Einer. Nur 0,4 Sekunden trennen sie vom A-Finale.

Gesteuert von Franzi bestreiten die Burschen ihr drittes und letztes Rennen des Tages im Schüler Vierer. 
Wegen Kälte & Müdigkeit nach Regattaverzögerung, die sie im andauernden Regen abwarten müssen, gelingt hier der vierte Platz. 

Finaltag (Sonntag)

Der Finaltag beginnt wieder mit dem Wecker um 6 Uhr. Es ist kalt, aber der Regen hat endlich aufgehört.

Fabian & Hippolyte treten im Finale C im Einer an. Während Hippo hier den fünften Platz vor dem Konkurrenten aus Deutschland erreicht, wiederholt Fabian seine starke Zeit aus dem Vorlauf und zieht allen um Längen davon.

Ben wird im B-Finale Vierter und darf sich über einen 10. Gesamtrang von 24 Startern freuen.

Auch Franziska zeigt was sie kann und gewinnt das B-Finale der Schülerinnen.

Gregor liefert in seinem Finallauf wieder einen Endspurt-Kampf und verpasst den Laufsieg nur knapp, um 0,4 Sekunden!

Im Schüler Doppelzweier holen sich Fabian & Ben mit einer guten Zeit den Sieg im B-Finale. Hippolyte & Dorian können auch im A-Finale ein Boot hinter sich lassen und werden gesamt Fünfte.
Beide Boote sparen sich jedoch noch Kraft für den Vierer, der nur 1 Stunde später startet.

Im Finale des Doppelvierer mit Steuerfrau macht sich der Pep-Talk der Trainer bezahlt. Das Boot aus Deutschland, welches am Vortag noch unerreichbar schien, wird von den Burschen in einem spannenden Schluss-Sprint bezwungen und die Mannschaft darf sich zum Abschluss eine Bronzemedaille vom Siegersteg abholen!

Die Trainer ziehen ein äußerst positives Fazit aus der ersten auswärtigen Regatta der jungen Mannschaft. Wir haben unermesslich wertvolle Erfahrung gesammelt und großen Kampf- & Sportgeist gezeigt!